Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • 50 Feuerwehr leisten ca. 4.700 Einsätze im Jahr - mehr

  • Ohne Ausbildung kein Einsatzerfolg - mehr

  • Teamgeist durch verschiedene Leistungsprüfungen - mehr

  • Unsere Stützpunkte im Einsatzdienst - mehr

  • Unsere Feuerwehrjugend - Die Zukunft von morgen - mehr

Aktuelle Einsätze in gm

Arbeitstagung des Abschnitts-Feuerwehrkommandos Gmunden

Am Dienstag 16. April 2019 wurde die Abschnittstagung in Form einer Arbeitstagung des Feuerwehrabschnittes Gmunden in der Mehrzweckhalle der Gemeinde Gschwandt abgehalten.

Brandrat Thomas Dreiblmeier konnte rund 200 Mitglieder und Funktionäre aus den Feuerwehren des Abschnittes Gmunden und Ehrengäste, an der Spitze den Bürgermeister der Gemeinde Gschwandt Friedrich Steindl, Bezirksfeuerwehrkommandant außer Dienst Ehren-Oberbrandrat Robert Benda, die Ehren-Abschnittsfeuerwehrkommandanten Ehren-Brandräte Christian Huemer und Franz Hessenberger sowie die Mitarbeiter des Bezirks- und Abschnittsfeuerwehrkommando-Stabes, begrüßen. Ein besonderer Gruß galt dem Kommandanten der FF Gschwandt HBI Jürgen Weißmann, der mit seinem Team die Rahmenbedingungen für die Abhaltung dieser Arbeitstagung schaffte und die Bewirtung während der Tagung durchführte.

Nachdem Totengedenken richtete Bürgermeister Friedrich Steindl dankende Worte in Richtung des Abschnittsfeuerwehrkommandant und zu den Feuerwehren für ihre großartigen Leistungen. Der Kurzbericht von BR Thomas Dreiblmeier spiegelte sich in Form eines Kurzkommentares des schriftlichen Jahresberichtes wider. Der Abschnitt Gmunden teilt sich in insgesamt 13 Pflichtbereiche (2 Stadtgemeinden, 3 Marktgemeinden, 8 Gemeinden) auf, in denen 27 Freiwillige Feuerwehren und 2 Betriebsfeuerwehren flächendeckend aufgeteilt sind.

 

Der Mannschaftsstand im Abschnitt Gmunden beträgt 1.586 Aktive Feuerwehrmitglieder, 278 Jungfeuerwehrmitglieder und 359 Reservisten. Dies ergibt einen Gesamtmannschaftsstand von 2.244 Feuerwehrmitgliedern im Abschnitt Gmunden, samt den beurlaubten Feuerwehrmitgliedern. Die Einsatztätigkeit im Jahr 2018 war enorm - bedingt durch die Großereignisse und der damit verbunden langwierigen Einsätze beträgt die Gesamteinsatzzahl auf 3.339 Brand- und Technische Einsätze.

Die Einsätze setzten sich schwerpunktmäßig aus Einsätzen im Zusammenhang mit Wohnhausbränden, Brandmeldealarmen, Verkehrsunfällen, Tierrettungen, Pumparbeiten, usw. zusammen. Geprägt wurde die Einsatzhäufigkeit jedoch von den Elementarereignissen.

Im zweiten Teil des Kurzberichtes wurden die erfreulichen Teilnahmen bei den Einzel- und Gruppenbewerben zum Ausdruck gebracht, die als Grundlagen für die reibungslose Durchführung von den verschiedenen Einsatzszenarien dienen. Ein besonderer Dank galt dahingehend auch den Ausbildnern und Bewertern der Bezirks- und Abschnittsfeuerwehr-kommanden.

Abschließend beendete BR Thomas Dreiblmeier seinen Kurzbericht mit einem Dank an alle Feuerwehrmitglieder und Funktionäre auf Bezirks- und Abschnittsebene für die reibungslose und gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr 2018.

Aufgrund der Neuwahl des Abschnittsfeuerwehrkommandanten erhielten „seine“ Oberamtswalter ihre Ernennungsdekrete überreicht.

Im Anschluss wurden einige Feuerwehrkameraden aus den einzelnen Feuerwehren für ihre verdienten Leistungen geehrt:

Bewerterverdienstabzeichen in Bronze

OAW Christoph May                   FF Vorchdorf

 

Bezirksmedaille in Bronze

Jürgen Weißmann                       FF Gschwandt

Ismail Erdogan                              FF Grünau

Robert Merschitzka                     FF Laakirchen

Bgm. Friedrich Steindl                 FF Gschwandt

Robert Ganster                            FF Neukirchen

Bezirksmedaille in Silber

Gerhard Schmalwieser                FF Schart

Bezirksmedaille in Gold

Franz Spitzbart-Hiebleitner         FF Feichtenberg

 

Einen weiteren Interessanten Punkt bildete der Vortrag zum Thema Digitalfunk von Philipp Furtlehner und Philipp Pree aus den Reihen des Landesfeuerwehrkommandos. Diese Umstellung bzw. Neuerung wird im Jahr 2019 eine große Herausforderung für die einzelnen Feuerwehren.

Zum Abschluss bedankte sich BR Thomas Dreiblmeier für das zahlreiche Erscheinen der Kameraden und schloss nach etwas über einer Stunde die Arbeitstagung mit einem „Gut Wehr“.